Blick über den Tellerrand – Ins Land der Ääs und Üüs

Pirat Löffel - Der Schiet und das Frühjahr - Andrus Kivirähk

von Susanne Tiarks | 27. Mail 2015

Ich packe meinen Koffer

„Tere!“ heißt in dem Land, in das ich reisen werde, „Hallo!“ und „Aitäh!“ werde ich brav sagen, wenn ich etwas bekommen habe. „Ma armastan sind“, also „Ich liebe dich“ werde ich wohl weniger brauchen, denn der Verlegergatte bleibt im trauten Heim und hütet die Teenager (Jaaa! Spaghetti Carbonara und Pizza Service satt!). Die vielen Ös, Äs und Üs der Sprache muten recht ungewöhnlich an und Wörter wie „Jäääär“ („Eisrand“) oder „Töö-öö („Arbeitsnacht“) finde ich wirklich lustig. Allerdings hoffe ich, mich mit Englisch oder gar Deutsch durchzuwuseln, denn verstehen werde ich so gut wie gar nichts. Die Sprache der kleinen Republik, in die ich diesen Donnerstag reisen werde, hat 14 Fälle, keine Artikel und kaum Präpositionen. Sie ist dem Finnischen und Ungarischen verwandt und gehört so zur Finno-Ugrischen Sprachfamilie. Die Rede ist von – Estnisch!

Dass die Heimat von Andrus Kivirähk, dem Autor von „Der Schiet und das Frühjahr“, Estland ist, hatte ich ja bereits in einem früheren Blogbeitrag erzählt: Lachen lernen, das Weinen funktioniert schön – Andrus Kivirähk im Porträt. Und nun wurde ich vom Estonian Children’s Literature Centre zu einem internationalen Verlegerseminar im Rahmen des Literaturfestivals Head Read nach Tallinn eingeladen, um dort die estnische Kinderbuchszene mit Autoren und Illustratoren näher kennen zu lernen, und auch Andrus Kivirähk zum ersten Mal persönlich zu begegnen – ich bin gespannt! Kollegen aus der Slowakei, aus Tschechien, Italien und Lettland werden auch dabei sein.

Head Read - Literaturfestival in Tallinn 2015

Head Read – Literaturfestival in Tallinn 2015

 

Basiswissen für die Handtasche

Estland Karte (Quelle: Schwabenblitz/Panthermedia)

Estland Karte (Quelle: Schwabenblitz/Panthermedia)

Zum rudimentären Basiswortschatz packe ich dann noch Basiskenntnisse zum Land in den Koffer:

  • Nordeuropäischer Staat, seit 2004 Mitglied der EU und der NATO
  • 1,34 Mio Einwohner
  • Fläche: ca. 45.000 km2 (etwas größer als Dänemark oder die Schweiz)
  • Hauptstadt: Tallinn (ca. 400.000 Einwohner)

In diesem kleinen Land haben die Menschen viel Platz, auf 100 km kommen durchschnittlich 30 Einwohner. Die Esten haben also etwa dreimal mehr Platz zu Hause als die Österreicher. Auf die Einwohnerzahl kommt aber eine große Fläche zum Leben, sondern auch eine erstaunliche Anzahl von Publikationen im Jahr – es erscheinen etwa 4500 Titel mit einer Gesamtauflage von ungefähr 7 Millionen, was in etwa 5 Titeln pro Person entspricht! Dazu zählt aber wirklich alles, was eine ISBN-Nummer trägt: Schulbücher, Kreuzworträtsel, Comics etc. (Quelle: Goethe Institut, Tallinn)

 

Auf dem Familienblog Reisemeisterei finden sich 10 gute Gründe für einen Besuch zum Besuch in Estland für die, die nicht mit einem Sack Büchern (zum Signieren für Andrus und als Gastgeschenke), sondern als Urlauber reisen möchten. Da findet sich unter anderem „Estnisches Understatement: In welcher Tourismusbroschüre würde man sonst den ganz bescheidenen Satz finden: ‚Natürlich könnte Estland mehr Berge haben‘“. Weitere Reiseberichte der Reisemeister zu Estland finden sich HIER. Und ich werde Reisesplitter von unterwegs berichten und ausführlich, wenn ich wieder am Potsdamer Schreibtisch bin.

 

Nägemist! (Nein kein verschietertes Stroh vom Meerschwein, sondern Estnisch für „Tschüss“!)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *