Gutes Vorlesen leicht gemacht

Vorlesen_Teddy

Vorlesen_Teddy

von Susanne Tiarks | 21. Januar 2015

3 Tipps für Spaß und Spannung beim Vorlesen

Vorlesen war immer mein Ding, im Gegensatz zum freien Geschichtenerzählen. So habe ich in meiner Bücher- und Vorlesebegeisterung immer sehr viel vorgelesen. Meinen Kindern natürlich, sobald sie sitzen konnten, aber auch in der Kita und der von mir gegründeten Kinderbibliothek an unserem Wohnort. Hier drei der wichtigsten Tipps zum Vorlesen, die sich als einfach und gut erwiesen haben, um spannend und witzig vorzulesen, damit auch Zappelphilipp & Co. bei der Stange bleiben.

1. Vorlesen mit Haut und Haar – Gestik und Mimik
Gerade für das Vorlesen für mehrere Kinder oder eine größere Gruppe ist der Einsatz von Gestik und Mimik ein gutes Mittel, um vor allem kleinere Kinder zum Zuhören zu motivieren und ihre Konzentrationsspanne aufrecht zu erhalten. Werden in einer Geschichte Emotionen wie beispielsweise Wut oder Trauer oder Freude beschrieben, lassen sie sich von Gesichtsausdruck und Körperhaltung des Vorlesenden ins Textgeschehen hineinziehen und sind meist voll bei der Sache.

2. Vorlesen mit Ausdruck – Sprechpausen und Blickkontakt
Neben Gesichtsausdruck, Körperhaltung und Stimme gibt es einfache Möglichkeiten, Spannung in eine Geschichte zu bringen. Ein wichtiges Mittel ist die Stimme, wobei unterschiedliche Figuren schon durch einfache Veränderungen der Stimme – etwa lauter oder leiser, schneller oder langsamer sprechen – charakterisieren lassen und lebendig werden. Auch kurze Sprechpausen können dramatische Situationen einer Geschichte besonders hervorheben und die Erwartungen an die Fortsetzung der Erzählung steigen lassen.

3. Vorlesen mit Rückmeldung – Zwischenfragen und Nachfragen
Durch Blickkontakt mit den kleinen Zuhörern lässt sich einerseits der Aufmerksamkeitsstatus beobachten, andererseits zieht man sie in die Geschichte hinein. In einer lebendigen Vorlesesituation werden Kinder Zwischenfragen stellen wollen oder eigene Gedanken äußern. Gut moderiert ist das eine schöne Anregung und macht Vorlesen zu einem gemeinsamen, reflektierten Erleben. Auch direkte Nachfragen („Was hättest Du getan, wenn …?“) unterstützen das aktive Zuhören und schaffen ein anregendes Miteinander von Vorlesenden und Zuhörenden.

„Best Practice“

Vorlesen bereichert Vorlesende und kleine Zuhörer gleichermaßen. Es schafft Verbindung, Ruhe, Konzentration und macht einfach Spaß. Geschichten mit wenigen oder vielleicht gar keinen Bildern sind eine Herausforderung für Vorleser und vor allem kleine Zuhörer. Welchen Spaß man aber sogar mit einem Buch ganz ohne Bilder haben kann, zeigt sich in einem herrlich spaßigen Video von Penguin Kids mit dem Autoren und Schauspieler B. J. Novak und seinem Buch ‚The Book with No Pictures‚ (auf Englisch, aber auch wer wenig Englisch versteht, wird sich kringeln vor Lachen).

Noch mehr Tipps

Und wer noch weitere Tipps zum gelungenen Vorlesen möchte, findet solche zum Beispiel bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (klingt schrecklich offiziell, die Tipps und auch der ganze Beitrag sind aber wirklich lesenswert!):

Tipps fürs Vorlesen und Erzählen (Auszug)

  1. Wenn Sie kein routinierter Erzähler sind: Fangen Sie einfach mit einer Geschichte an, die Sie schon oft vorgelesen haben oder gut kennen, zum Beispiel mit einem Märchen. Sie werden sehen, Schritt für Schritt wachsen Sie in das Erzählen hinein.
  2. Schaffen Sie für das Erzählen und Vorlesen eine schöne, ruhige und gemütliche Atmosphäre: Kuscheln Sie sich mit Ihrem Kind aufs Sofa oder Bett, schalten Sie störende Nebengeräusche ab und suchen Sie sich einen ruhigen, entspannten Moment in Ihrem Tagesablauf für das Vorlesen und Erzählen aus.
  3. Lassen Sie Ihr Kind selbst aussuchen, welches Buch es vorgelesen bekommen möchte. Oft können Kinder von ein und derselben Geschichte gar nicht genug bekommen und möchten zum Beispiel beim abendlichen Einschlafritual am liebsten immer wieder aus dem bereits vertrauten Buch vorgelesen bekommen. Achten Sie dennoch darauf, dass genügend altersgemäßer Lesestoff zur Verfügung steht, und berücksichtigen Sie beim Ausleihen und Kaufen von Büchern die Interessen Ihres Kindes.

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, kindergesundheit-info.de, http://www.kindergesundheit-info.de/themen/spielen/hauptsache-spielen/vorlesen-erzaehlen/ (Hier im Auszug) CC BY-NC-ND

Und dann einfach mal loslegen und Spaß haben

Ab 1. März dann mit ‚Der Schiet und das Frühjahr in der neuen Willegoos Programmsparte „Lesefutter“. Eine Sammlung von 14 urkomischen Geschichten des estnischen Kinderbuchautors Andrus Kivirähk für Kinder von 4-6 Jahren. Neben den Willegoos-Wimmelbüchern zum Gucken, Erzählen und Entdecken oder den Märchenbüchern in Reimen, wie ‚Die Zaubermühle/De Zaubermöhl‘ oder dem Bilder-Hörbuch ‚Meeresmärchen‚, dann auch zum ersten Mal richtig viel zum Vorlesen!  An dieser Stelle gibt’s bald einen kleinen Vorgeschmack davon, was einen romantischen Hundehaufen bewegt oder warum man seine Socken nicht unter dem Bett liegen lassen sollte … Auf bald also!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *