Making-of „Ebbe und Flut“ – Von Stöpseln und Meerjungfrauen

Prüftisch_Innenteil

von Susanne Tiarks | 8. Juni 2015

Bubu_Schaufenster_Föhr

bu-bu – Der bunte Buchladen in Wyk auf Föhr. Deutschlands einzige Buchhandlung mit Meerblick. Indeed.

„Können Sie mir sagen, warum das Meer heute weg ist? Gestern war es noch da.“ Bei bu-bu, dem bunten Buchladen auf der nordfriesischen Insel Föhr steht eine Kundin an der Kasse und sieht Buchhändler Jürgen Huß mit großen Augen an. „Bubu“, wie Jürgen Huß eigentlich überall nur heißt, ist Inhaber Deutschlands einziger Buchhandlung mit Meerblick, der muss es also eigentlich wissen. Er sieht zum Fenster hinaus, als habe er die davor liegende Promenade, den Strand und das glitzernde trocken gefallene Watt noch nie wirklich gesehen, klemmt den Finger nachdenklich hinter den obligatorischen Hosenträger, wendet sich der Dame zu und sagt ungerührt: „Na, da haben die bei England mal wieder den Stöpsel gezogen.“ Das Gewusel der im Laden anwesenden Kunden erstarrt. Das ungläubige „Echt?????“ der Urlauberin, die ganz offensichtlich zum ersten Mal an der Nordsee weilt, löst dann allerseits lautstarke Heiterkeit aus und so bekomme ich auch nicht mit, was Bubu schließlich noch erklärend hinzufügt.

 

Wie ist das nun mit Ebbe und Flut?

Dass das mit dem Stöpsel wohl nicht stimmt, war mir schon klar, aber wie funktioniert das wirklich mit Ebbe und Flut, denke ich auf dem Weg zurück zu unserem Feriendomizil. Irgendwas mit Mond und Anziehungskraft und so. Ein Bilderbuch für unsere Kinder (auch bei Bubu erstanden) erklärte das Phänomen mit herumschwappendem Wasser in einer großen Muschel. Für unsere Dreikäsehochs war das Erklärung genug. Aber gibt es da nicht noch etwas mehr Info zwischen Bilderbuch und wissenschaftlicher Abhandlung? Auch auf Norderney bekniet mich später die Buchhändlerin händeringend: „Machen Sie was zu Ebbe und Flut, die Kunden haben keine Ahnung!“

Also gut, so ist die Idee entstanden, ein Sachbuch für Kinder zu entwickeln, in dem das Phänomen der Gezeiten verständlich, aber mit echtem Tiefgang erklärt wird. Und aus dem auch die Erwachsenen noch klammheimlich etwas lernen können. Bei den Wattwanderungen, die wir mit unseren Kindern an der Nordsee unternahmen, hatten wir als Familie schon einiges über Flora und Fauna des Wattenmeers gelernt, und schnell war mir klar, Ebbe und Flut von Willegoos sollte auch diese einzigartige Lebenswelt im Rhythmus der Gezeiten porträtieren, denn im Wattenmeer an der Nordseeküste gibt es Tiere und Pflanzen, die sich in faszinierender Weise angepasst haben und so häufig auch nur hier anzutreffen sind. So standb auch bald der Untertitel von Ebbe und Flut fest: Nordsee | Küste | Wattenmeer

Meerjungfrau gesucht – Autorin gefunden!

Also machte ich mich auf die Suche nach geeigneten Autoren für meine Idee. Mir fiel ein Naturführer  vom Kosmos Verlag in die Hand, in dem kompetent und umfangreich die Tier- und Pflanzenwelt deutscher Küsten beschrieben wird. Den endgültigen Anstoß, die Autoren Dr. Klaus Janke und Dr. Bruno P. Kremer – ihres Zeichens u. a. Meeresökologe und Ornithologe respektive Biologe und Chemiker – zu fragen, ob sie Lust auf ein solches Projekt hätten, gab mir ein merkwürdig anmutender Eintrag in der Rubrik „Säugetiere“: „Meerjungfrau, Sirene (Thalassiovirgo neritica) – Merkmale Oberkörper einer Frau täuschend ähnlich, unterhalb des Bauchnabels sandig granulierte oder geschuppte Schwanzflosse, teilweise von tangartigen Anhängen („Rock“) verdeckt. Länge bis zu 2 m.“ (Quelle: Janke, Kremer, „Düne, Strand und Wattenmeer“, Kosmos 2010) Zu den weiteren Ausführungen „Vorkommen“ und „Wissenswertes“ gibt es auch ein Foto von einer offensichtlich besinnungslosen angeschwemmten Meeresschönheit, die der Beschreibung entspricht. Wer solchen Humor hat, der kann auch ein Kinderbuch schreiben, so mein erster Gedanke.

Zwar nicht die Meerjungfrauen aus dem Naturführer, aber Dr. Janke spürt immer wieder die seltenen Meerjungfrauen auf, hier an der Atlantikküste.  Foto: Dr. Klaus Janke, 2015

Zwar nicht die Meerjungfrauen aus dem Naturführer, aber Dr. Janke spürt immer wieder die seltenen Meerjungfrauen auf, hier an der Atlantikküste. Foto: Dr. Klaus Janke, 2015

Leider stellte sich aber heraus, dass zwar beide grundsätzlich Spaß an einem solchen Projekt gehabt hätten, es aber verschiedene Umstände nicht zuließen. Dr. Kremer stellte dann den Kontakt zu Bärbel Oftring her – was für ein Glücksfall! Ich traf die bekannte Sachbuchautorin, die bereits über 80 Bücher für Kinder und Erwachsene zu den Themen Natur und Tiere geschrieben hat, im Oktober 2014 auf der Buchmesse in Frankfurt. Ihre fröhliche, offene Art, Ihre Erfahrung und die Begeisterung für die Projektidee ließen uns bald Nägel mit Köpfen machen!

Bärbel Oftring Susanne Tiarks Arbeitstreffen Januar 2015

Bärbel Oftring Susanne Tiarks Arbeitstreffen Januar 2015

Bärbel Oftring brachte für die Innengestaltung auch die Grafikerin Andrea Köhrsen an Bord – und los ging’s. Mit vielen Skype-Sessions und noch mehr E-Mails wurde das großartige Projekt auf den Weg gebracht.

Skypesessions verbinden Ideen aus Böblingen, Potsdam und Kiel zu einem tollen Projekt

Skypesessions verbinden Ideen aus Böblingen, Potsdam und Kiel zu einem tollen Projekt

Das Cover entwickelte der Potsdamer Grafiker Timo Umlauft von BILDHAUS.

P

Illustration: Marc Robitzky, 2015

 

 

Vom Konzept zum Buch

1. Grobkonzept

2. Feinkonzept

3. Erste Layoutentwürfe

Erste Layoutentwürfe für "Ebbe und Flut" werden diskutiert

Erste Layoutentwürfe für „Ebbe und Flut“ werden diskutiert

 4. FotosFotosammlung

5. Coverentwürfe

CoverentwicklungNachhaltige Produktion – Wie geht das?

Fünf Monate und gefühlt Hunderte Korrekturläufe später geht Ebbe und Flut bei Oktoberdruck, Berlin, in den Druck. Beim Andruck bin ich dabei, denn es soll alles perfekt werden. Ich hätte mir keine Gedanken machen müssen, Drucker Christian kennt seine Druckmaschine und produziert souverän nach wenigen Nachjustierungen perfekte Druckqualität.

02_Papier einlegen

Prüftisch_Innenteil

06_Drucken

 

Oktoberdruck hat sich dem Leitbild „Umwelt. Freundlich. Drucken“ verschrieben, die Druckerei engagiert sich für umweltgerechte Produktion und verantwortungsvolle Unternehmensführung. Sie tragen das EMAS-Siegel für ihr Umweltmanagementsystem, kooperieren mit ClimatePartner für klimaneutralen Druck, sind zertifizierter Partner des Forest Stewardship Council (FSC) und richten ihre Geschäftstätigkeit am Gemeinwohl aus, was sich in ihrer Partnerschaft beim internationalen Projekt „Gemeinwohlökonomie“ spiegelt.

So entsteht Ebbe und Flut also in einer nachhaltig wirtschaftenden Druckerei auf 100% Recyclingpapier, mit Öko-Druckfarben auf Basis nachwachsender Rohstoffe, klimaneutral gedruckt und – ohne Folien.

Nachhaltige Produktion ohne Verwendung von Folien

Der aktuellen Studienlage zufolge landen etwa 10 Millionen Tonnen Plastikmüll jedes Jahr im Meer (Schätzung UNEP). Davon landen etwa 20.000 Tonnen in der Nordsee (Quelle: NABU). Abgesehen davon stellt der Plastikmüll modernen Konsums eine ernst zu nehmende Gefahr für Menschen und Umwelt dar – Willegoos will da nicht mitmachen – und fängt mit dem Naheliegenden an. Daher werden seit 2015 alle Hardcovereinbände ohne Folienkaschierung hergestellt. Das geht mit einem besonders strapazierfähigen FSC-Bezugspapier, das in Qualität, Optik und Haptik sehr ansprechend ist und ein Zeichen setzen soll – es geht auch ohne. Auch Einschweißen der einzelnen Bücher kommt nicht infrage, wir setzen auf den sorgfältigen Umgang aller Beteiligten in Druckerei, Verlagsauslieferung und Buchhandel.

Das Ergebnis

Ebbe und Flut Willegoos_KartonAm 2. Juni 2015 treffen die ersten Musterexemplare im Verlag ein – es sieht super aus.

 

 

 

 

 

Eine digitale Leseprobe gibt es auch, hier könnt Ihr schonmal blättern. Und mehr Infos rund um die Themen in Ebbe und Flut – Nordsee | Küste | Wattenmeer bald in neuen Blogbeiträgen. Am besten Blog abonnieren und keine spannenden Hintergrundinfos verpassen!

ICON EFneu

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *